Teide Nationalpark

Teide nationalpark

Im Zentrum Teneriffas

Teneriffas Wahrzeichen

Entstehung des Pico del Teide

Der Pico del Teide befindet sich auf Teneriffa, der größten der Kanarischen Inseln. Der Teide erreicht eine maximale Höhe von 3.718 m und ist damit der größte Berg Spaniens. Misst man vom Meeresboden aus, erreicht der Pico del Teide eine Höhe von 7.500 m und gilt damit als der dritt größte Inselvulkan der Welt. Beim Teide handelt es sich um einen Schichtvulkan, was bedeutet, dass er sich aus mehreren Schichten Lava und Lockermasse zusammensetzt, welche durch mehrere Eruptionen zusammengetragen wurden. Der Teide erhebt sich aus einer sogenannten Caldera welche einen Durchmesser von 17 km erreicht. Man nimmt an, dass der Teide aus einer leeren Magmakammer eines älteren, viel größeren Vulkans entstanden ist. Dies soll vor 170.000 Jahren stattgefunden haben. Der Pico del Teide gilt heute noch als aktiv. Der letzte Ausbruch fand am 18. November 1909 im zehn Kilometer entfernten Schlackekegel Chinyero statt.

Entstehung Teneriffa und Rolle des Pico del Teide

Man könnte annehmen, der Pico del Teide hätte mit seiner imposanten Erscheinung die Insel im Alleingang kreiert. Doch so hat es nicht stattgefunden. Die vulkanischen Ausläufer im Norden und Nordwesten, bekannt als das Teno- und Anaga-Gebirge, sind wesentlich älter als der Pico del Teide oder der Rest Teneriffas. Der Teide jedoch verband im Laufe der Jahrhunderte die bereits bestehenden Landmassen zu einem Massiv, welches wir heute als Teneriffa, eine der sieben und die größte der Kanarischen Inseln, kennen.

Aktivitäten vor Ort

Teide Nationalpark: Get Your Guide

Die Ur-Einwohner Teneriffas

Es existiert eine schöne Legende, überliefert von den Einheimischen Teneriffas, den Guanchen. In ihr wird besagt das im Zentrum des Echeyde, so nannten die Guanchen den Pico del Teide vor der Eroberung durch Spanien, der Dämon Guayota wohnte. Dieser böse Dämon sperrte den Sonnengott Magec im Teide ein. So kam es, dass das Umland des Vulkans ins Dunkel getaucht wurde. Die Guanchen, welche Angst vor der Dunkelheit hatte, baten den obersten ihrer Götter, genannt Achamán, den bösen Dämon zu verjagen und den Sonnengott zu befreien. Dieser kam ihrer Bitte nach und verjagte den Dämon, befreite den Sonnengott und verschloss den Pico del Teide. Der Verschluss ist noch heute sichtbar und wird Zuckerhut genannt.

Nationalpark El Teide

Der Nationalpark El Teide wurde bereits im Jahr 1954 zum Nationalpark erklärt. Zum Park gehören der Teide selbst und die ihn umschließende Caldera, womit der Park auf ca. 18.990 Hektar Fläche kommt. Um diese einzigartige Natur zu schützen und zu erhalten, werden seit Ende der ´90er Jahre Wildhüter eingesetzt, welche auf die Umsetzung der Regeln sowie die Einhaltung der Wanderwege achten. Im Jahre 2007 verlieh die UNESCO dem Nationalpark den Titel „UNESCO-Weltnaturerbe“. Der Nationalpark auf Teneriffa zieht jährlich Millionen Touristen an, was ihn ihm Jahr 2013 auf Platz sechs der am meistbesuchten Nationalparks der Welt brachte. Den Park durchziehen diverse Wanderwege und man findet überall über das Gebiet Einrichtung verteilt, die die Touristen mit allem Versorgen sollen was diese benötigen. So findet man z.B. Übernachtungsmöglichkeiten, Gaststätten oder einfach nur ein Tourismusinformationszentrum.

Dinge, die es zu beachten gilt!

Wer den Gipfel des Pico del Teide besteigen möchte, benötigt dafür eine Sondergenehmigung, welche im Büro der Nationalparkverwaltung in Santa Cruz de Tenerife ausgestellt wird. Alternativ kann man die Genehmigung auch im Voraus auf deren Website beantragen. Sollte man die Erlaubnis erhalten, werden einem zwei Stunden eingerichtet, in denen man den Gipfel des Berges zu besteigen hat. Sollte es Aufgrund des Wetters nicht möglich sein, den Gipfel zu besteigen, verfällt die Genehmigung nicht und man kann es später oder am nächsten Tag probieren. Man erhält diese Genehmigung allerdings nur, solange das Kontingent des Tages noch nicht ausgeschöpft ist.

Wer eine Besteigung des Berges in Betracht zieht, der möge sich bitte vorher bei Einheimischen über die Bedingungen der Route informieren. Es ist bekannt, dass der Pico del Teide ein eigenes Klima beherbergt und es daher zu drastischen Klimaunterschieden kommen kann. In den Wintermonaten ist sogar mit Schneefall zu rechnen.

Booking.com